Ozzy Osbourne

John 'Ozzy' Osbourne wurde am 3.12.1948 in Birmingham geboren und jobbte nach der Schulzeit in einem Schlachthaus. Er gründete dann mit drei jungen Musikern aus Birmingham Polka Tulk, die bald darauf als Black Sabbath Rockgeschichte schrieben. Mit kurzer Unterbrechung blieb Osbourne elf Jahre Frontmann der Hardrockgruppe und wurde ab Juli 1980 als Heavy Metal-Spezialist und englisches Rockmonstrum vor allem in den USA bestaunt. Er pflegte ein satanisches Image, spielte jederzeit den irren Rock'n'Roller und fühlte sich von schwarzer Magie und Okkultismus angezogen - Umstände, die ihn immer wieder zu nicht ganz ernst zu nehmenden mystischen Statements und blutrünstigen Bühnenorgien inspirierten.

Ozzy Osbourne Blizzard Of OzzSeiner Band Blizzard Of Oz gehörten Ex-Quiet Riot Randy Rhoads (g), Ex- Rainbow Bob Daisley (b) und Ex- Uriah Heep Lee Kerslake (dr) an. Der ersten Single "Crazy Train" vom September 1980 folgte im April 1981 das Album Blizzard Of Oz (GB #9, US #15). Für die erste große US-Tour ersetzte Osbourne Daisley und Kerslake, die zu Uriah Heep zurückkehrten, durch Tommy Aldridge (dr) und Rudy Sarzo (b).

Ozzy Osbourne Diary Of A MadmanDer skurrile Ozzy "orientierte sich an dem spirituellen Pathos von Alice Cooper" (Rolling Stone) und hatte damit auch in Europa großen Erfolg. Trotzdem blieben die USA sein Hauptbetätigungsfeld, wo er z.B. in New York für einen einzigen Auftritt 65000 Menschen mobilisierte. Das zweite Album "Diary Of A Madman" (GB #13, US #18) wurde in den USA mit Platin ausgezeichnet. Mit dieser LP "entfernte sich Osbourne vom zwielichtigen Black Sabbath-Image und betrat energisch die lebendige Welt" (Record Mirror). Osbourne entwickelte nun eine vordergründige Horrorshow, die sich auf die Spletter-Filme dieses Genres einstellte.

Ozzy Osbourne Speak Of The DevilWährend der zweiten US-Tour kam am 19.3.1982 Randy Rhoads in der Nähe von Orlando, Florida, bei einem Flugzeugunglück ums Leben. Osbourne beschloß die Tournee dennoch fortzuführen und engagierte als kurzfristigen Ersatz den Gitarristen Bernie Torme aus der Band von Ian Gillan. Er widmete Rhoads das in New York aufgenommene Live-Doppelalbum "Speak Of The Devil" (US #14). Es enthielt einige spannende Neufassungen bekannter Black Sabbath-Songs und bestach durch seine Atmosphäre und die Ausdruckskraft der Akteure. Der Sound war zupackend, setzte aggressive Spannungen frei, und die Show bewegte sich durch Osbournes völlig überzogene Posen und einem grellen, effektheischenden Humor am Rande des guten Geschmacks. Brad Gills, der zwei LPs mit Rubicon aufnahm, hatte mittlerweile Torme abgelöst.

Außerhalb der Konzerthallen und Studios galt Osbourne als beliebtes Medienobjekt, das nie um abstruse Sprüche und irrwitzige Schlagzeilen für die Klatschspalten verlegen war. Osbourne verstand sich als Kunstwesen, das die Öffentlichkeit bei jeder Gelegenheit schocken wollte - so biß er z. B. bei einer Präsentation in Hollywood vor Branchenmanagern einer Möwe auf der Bühne den Kopf ab.

Ozzy Osbourne Bark At The MoonCarmine Appice (Vanilla Fudge) kam im Mai 1983 für Aldridge und beteiligte sich an den Aufnahmen zur eher schlichten Heavy-Produktion "Bark At The Moon" (GB #13, US #19), die von den Headbangern begeistert aufgenommen wurde. Knapp zwölf Monate später tauschten Appice und Aldridge erneut die Plätze. Nach einer weiteren ausgedehnten Tournee bewies der Hardrocker bei der Ballade "So Tired" (GB #17) im Sommer 1984, daß er "auch andere musikalische Territorien" (Melody Maker) beherrschte. Zur gleichen Zeit überredete ihn seine Frau zu einer Alkohol- und Drogenentziehungskur.

Sichtlich erholt, aber ohne von seinem Wahnwitz-Image abzurücken, präsentierte sich Osbourne im Januar 1985 auf dem Rock In Rio Festival in Brasilien. Nach dem gelungenen Comeback verließen Aldridge und Daisley ihren Frontmann, der daraufhin Randy Caspillo (dr) von Lita Ford und Phil Soussan für neue Studioaufnahmen holte.

Doch bevor es zu einer Veröffentlichung kam, reformierte Osbourne am 13.7. für das Live Aid-Festival in London und Philadelphia die Originalbesetzung von Black Sabbath. Das Quartett trat im John F. Kennedy Stadium in Philadelphia auf.

Ozzy Osbourne The Ultimate SinVerstärkt durch den Gitarristen Jakey Lou Williams, genannt Jake E. Lee, konnten die Aufnahmen zur LP "The Ultimate Sin" (GB #9, US #6, D #31) abgeschlossen werden, die im Februar 1986 veröffentlicht wurde. Als Singles wurden zunächst "Shot In The Dark" (GB #19, US #68) und im August "The Ultimate Sin" (GB #38) ausgekoppelt.

Im Dezember 1986 wurde eine Klage gegen Osbourne und dessen Plattenfirma CBS abgewiesen, die den Song "Suicide Solution" für den Selbstmord des kalifornischen Teenagers John McCollum verantwortlich machen wollte.

Ozzy Osbourne Tribute1987 verzichtete Osbourne auf neue Veröffentlichungen. Er trennte sich von seinem Gitarristen Jake E. Lee und versuchte sich in der Rolle eines Priesters in dem Metal/Horror-Film "Trick Or Treat". Im April erschien das Album "Tribute" (GB #10, US #6, D #41), das Höhepunkte seiner 81er Show (mit Rhoads, Sarzo und Aldridge) und einige Studio-Outtakes zusammenfaßte. Im Sommer 1987 trat er eine 16wöchige Tournee an, die ihn ausschließlich durch Zuchthäuser und Gefängnisse führte. Jeder Auftritt endete mit einer Metal-Version des Klassikers "Jailhouse Rock".

Ozzy Osbourne No Rest For The WickedFür das 88er Studio-Album stellte er mit Daisley, Castillo und dem 21jährigen Zakk Wylde (g) eine neue Band zusammen. Die LP "No Rest For The Wicked" (GB #23, US #13, D #29) kam im Herbst auf den Markt: "Besonders gut ist sie gerade nicht. Dennoch gelingt ihm und seiner Band der Coup, auf längst ausgetretenen Heavy Rock-Pfaden noch Spuren zu hinterlassen" (Musik Express). Nach einer zweimonatigen US-Tournee gönnte sich Osbourne im Herbst 1988 eine Pause im Kreise seiner Frau und seiner drei Kinder. Er schöpfte Kraft für eine weitere Tournee durch Nordamerika, die im Dezember in der Besetzung Osbourne, Wylde, Castillo und ex- Black Sabbath Geezer Butler (b) startete.

Mit der Heavy-Kollegin Lita Ford nahm Osbourne das Duett "Close My Eyes Forever" (GB #47, US #8) auf, das im Juni 1989 erschien. Mitte August beteiligte er sich mit seiner Band am Moskow Music Peace Festival neben den Scorpions, Bon Jovi und Mötley Crüe.

Die Mini-LP "Just Say Ozzy" (GB #69, US #58) wurde im November 1989 im Londoner Brixton Academy Theatre mitgeschnitten und im Februar 1990 veröffentlicht. Zum Repertoire zählten auch die Black Sabbath-Songs "Sweet Leaf" und "War Pigs". "Mehr als nur musikalische Differenzen" (Ozzy Osbourne) veranlaßten Osbourne im Oktober des Jahres Butler zu entlassen. Sein Nachfolger wurde Michael Inez.

Ebenfalls im Oktober strengten zwei amerikanische Elternpaare erneut Prozesse gegen Osbourne und CBS an. Ihre Söhne Michael Waller und Harold Hamilton hatten sich im Mai 1986 nach dem Anhören von Osbourne Platten gegenseitig in den Kopf geschossen. Waller war sofort tot, Hamilton lebte behindert weiter und verstarb im März 1988. Auch diese Klagen wurden im November 1990 abgewiesen. Vier Wochen später beendete Osbourne vor dem Ausschuß Foundation Forum's Censorship Panel seine Aussage mit der Bemerkung: "Wenn ich Musik schreiben würde, damit die Leute sich danach in den Kopf schießen, hätte ich bald keine Fans mehr" (Ozzy Osbourne).

Verstärkt durch den Keyboarder John Sinclair realisierte Osbourne im September 1991 das Album "No More Tears" (GB #17, US #7, D #24). Einmal mehr variierte er zwischen empfindsamen Balladen und brachialem Hardrock, ohne allerdings die vergangenen Erfolge wiederholen zu können. In der Metal-Szene blieb er jedoch eine feste Größe und kam mit dem Titelsong "No More Tears" (GB #32, US #71) und dem Nachzieher "Mama, I'm Coming Home" (GB #46, US #28) in die Single-Charts. Für Mitte 1992 kündigte er seine "definitiv letzte Tour meines Lebens" (Ozzy Osbourne) an und vereinigte sich beim Abschlußkonzert in Hollywoods Hall Of Fame noch einmal mit seinen einstigen Kollegen von Black Sabbath. Gemeinsame Studioaufnahmen kamen anschließend zu keinem Ergebnis.

Das Material zu "Live & Loud" (US #22, D #60) wurde aus den US-Tourneen von 1991 und 1992 ausgewählt und im Juni 1993 herausgebracht. Als Produzent war der Hard & Heavy-Routinier Michael Wagner (Mötley Crüe, Dokken) verantwortlich. Zuletzt erschreckte das Metal-Monster seine Fans, als Mitte 1993 bekannt wurde, daß Osbourne sich der Sekte Born-Again Christian angeschlossen hatte.

1995 stellte Osbourne beim Album "Ozzmosis" eine veränderte Besetzung vor. Rick Wakeman sorgte als Keyboarder für poetische Klänge, die im reizvollen Kontrast zu der harten Rhythmusarbeit von Geezer Butler (b) und Dean Castronowo (dr) und den schwindelerregenden Gitarrensoli von Zakk Wylde standen. "Perry Mason" (GB #23) bescherte ihm im November 1995 wieder einen respektablen Hit und auf der anschließenden Europatournee zeigte sich der fast 50jährige in Hochform.

Das Werk und inzwischen 25 Karrierejahre des Meisters des Hardrock wurden Ende 1997 mit dem Doppelalbum "The Ozzman Cometh" gewürdigt. Es enthielt neben seinen bekannten Songs auch einige seltene und gänzlich unbekannte Aufnahmen.

Quelle: Rockmusik-Lexikon.

Seine neueste CD (erschienen 15. Oktober 2001) enthält den Hit "Dreamer":
Down to Earth
Ozzy Osbourne Down to Earth Musicians:
Ozzy Osbourne: Vocals
Zakk Wylde: Guitars
Robert Trujillo: Bass
Mike Bordin: Drums
Additional Musicians:
Tim Palmer: Rythm Guitar, Acoustic Guitar, Keyboards, Military Drums, Background Vocals
Michael Railo: Keyboards, String Arrangements and Background Vocals
Danny Saber: Additional Guitars on "Alvive".

Ozzy und Sharon Osbourne hatten das Jahr 2003 mit einem neuen Treueversprechen eingeläutet: Bei einer Silvesterparty mit hunderten von Gästen in Berverly Hills erneuerten sie ihr Ehegelöbnis. Das Paar ist seit July 1982 verheiratet.

Am 6.11.2003 war Ozzy Osbourne zusammen mit seiner Tochter Kelly zu Gast in der Show von Thomas Gottschalk: "Wetten daß". Am Schluss mußte er sich als Gentlemen verkleiden, da er seine Wette verloren hatte. Dabei dah er aus wie Charly Chaplin :-)

Die offizielle Homepage: www.ozzy.com/