Nazareth

1966 gründen Darrel Sweet, Dan McCafferty und Pete Agnew in Dunfermeline, Schottland, eine Band namens "The Shadettes". Sie tingeln als Coverband in Bars und Clubs.

Zwei Jahre später zähes Schattendasein.

1968 schließlich werden die kreativen Muskeln angespannt, der vierte Mann, Manuel Charlton wird in die Band geholt - und jetzt beginnt der kometenhafte Aufstieg von Nazareth.

In den 70er touren sie durch ganz Europa, und 1971 bringen sie ihr erstes Album heraus, der Beginn einer Rock'n Roll-Karriere, die ihresgleichen sucht.

Äußerst produktive Jahre folgen.

1972 bringen sie "Exercises", 1973 "Razamanaz", 1974 "Rampant", 1975 "Hair Of The Dog" heraus. 1976 folgt die Mini-Rockoper "Close Enough For Rock'n'Roll". Unzählige Alben werden folgen.

1999 erliegt Gründer und Drummer Darrel einem Herzinfarkt. Die Band ist erschüttert, denkt ans Aufhören. Aber hätte Darrel das gewollt? Man beschließt, weiter zu machen. Schließlich wird Lee Agnew, Petes ältester Sohn, die Lücke füllen.

Heute ist "Nazareth" so präsent wie immer, und "The Very Best Of Nazareth" ist eine komtetent ausgesuchte Zusammenstellung aus klassischen und neuen Songs der Band. Und ganz nebenbei bietet sie 35 Jahre Rock'n Roll-Geschichte.

Exercises:
Exercises
Razamanaz:
Razamanaz
Rampant:
Rampant
Hair Of The Dog:
Bild
Close Enough For Rock'n'Roll:
Close Enough For Rock'n'Roll
Cinema:
Cinema
No Mean City:
No Mean City
Snaz:
Snaz
The Catch:
The Catch
Very Best Of:
Very Best Of